Deals

Digitalisierung der Bauindustrie: PlanRadar erhält Wachstumsfinanzierung über 30 Millionen Euro

Top-Investoren Insight Partners und e.ventures beteiligen sich an der Series-AFinanzierung in Höhe von 30 Millionen Euro, ebenso wie die Bestandsinvestoren Berliner Volksbank Ventures, Cavalry Ventures und aws Gründerfonds:

  • Top-Investoren Insight Partners und e.ventures beteiligen sich an der Series-A-Finanzierung in Höhe von 30 Millionen Euro, ebenso wie die Bestandsinvestoren Berliner Volksbank Ventures, Cavalry Ventures und aws Gründerfonds
  • Neues Kapital soll das globale Wachstum vorantreiben und die Produktivität in
    Bau- und Immobilienprojekten weiterhin verbessern
  • Neue Niederlassungen in Australien, Dubai, Frankreich, Italien, den
    Niederlanden, Polen, Russland sowie in Schweden und Spanien geplant

Wien – PlanRadar, Spezialist für digitale Dokumentation und Kommunikation in Bau- und
Immobilienprojekten, hat sich in der Series-A-Finanzierungsrunde eine Investitionssumme
von über 30 Millionen Euro gesichert. Neben Insight Partners zählt e.ventures zu den
Hauptkapitalgebern. Des Weiteren haben sich die deutschen Bestandsinvestoren Berliner
Volksbank Ventures und Cavalry Ventures, ein Berliner Frühphasenfonds zur Unterstützung
von Technologieunternehmen, sowie der österreichische aws Gründerfonds an der
Finanzierungsrunde beteiligt. Unter der Führung von Insight Partners, einem der weltweit
größten IT-Investoren mit Hauptsitz in New York, soll mit dem frischen Kapital der weitere
Wachstumskurs von PlanRadar vorangetrieben werden. Im Mittelpunkt stehen die
strategische globale Expansion sowie die Erweiterung der bereits etablierten Märkte. Im
Jahresverlauf sind weitere Büros in Australien, Dubai, Frankreich, Italien, den Niederlanden,
Polen, Russland sowie in Schweden und Spanien geplant.

Thomas Krane, Principal von Insight Partners, sagt: „Die gesamte Bau- und Immobilienbranche erfährt einen grundlegenden Wandel hin zu einer digitalen Zukunft. PlanRadar ist bereits zu einem etablierten Partner der Branche geworden, welcher Anwender entlang der kompletten Wertschöpfungskette bei der frist- und budgetgerechten
Umsetzung ihrer Projekte unterstützt. Unsere Investition unterstreicht das Vertrauen in die
führende Technologie von PlanRadar und wir freuen uns, das Unternehmen auf seinem
weiteren Weg zu unterstützen.“

Christian Miele von e.ventures ergänzt: „Wir freuen uns, dass wir die nächste Wachstumsphase von PlanRadar unterstützen dürfen. Das Jahr 2019 war ein äußerst erfolgreiches Jahr und wir wollen PlanRadar‘s Potential stärken, um den Sektor weiter zu revolutionieren.“

Stefan Walter, Managing Partner von Cavalry, sagt: „Die Digitalisierung der Baubranche hat in den letzten Jahren enorm an Dynamik gewonnen. Mit dem konsequenten Aufbau einer Vorreiterrolle im deutschsprachigen Raum ist PlanRadar nun ideal positioniert, die hohe Nachfrage internationaler Kunden zu bedienen.“

Ibrahim Imam, Geschäftsführer und Mitgründer von PlanRadar, erklärt: „Wir schätzen die Unterstützung und das operative Fachwissen von Insight Partners, e.ventures und unseren anderen bestehenden Investoren. Mit ihren Investitionen ermöglichen sie nicht nur ein noch größeres weltweites Wachstum, sondern sie unterstützen uns auf dem Weg, PlanRadar zu einem neuen globalen Standard in der Kommunikation und Dokumentation bei Bau- und Immobilienprojekten zu machen. Unser Ziel ist es, in diesem Jahr um 8.000 Neukunden auf insgesamt 15.000 Kunden zu wachsen.“

Sander van de Rijdt, Geschäftsführer und Mitgründer von PlanRadar, sagt: „Die Branche ist noch immer von der Zurückhaltung in der Modernisierung geprägt, so dass eine Investition wie diese, noch dazu von so renommierten Investoren, hoffentlich als Leuchtturm für die gesamte PropTech-Bewegung wirkt. Nach Berechnungen basierend auf dem Feedback unserer Anwender ermöglichte PlanRadar seinen Kunden in ganz Europa bis Ende letzten Jahres eine Effizienzsteigerung im Wert von 500 Millionen Euro. Das ist für jedes Unternehmen der Branche interessant.“

Dass die deutsche Immobilienbranche noch am Anfang der Digitalisierung steht, bescheinigt die Digitalisierungsstudie des Zentralen Immobilien Ausschusses (ZIA). Demnach befinden sich rund zwei Drittel der befragten Unternehmen in den Anfängen des digitalen Wandels. Insbesondere die deutsche Baubranche gilt als Nachzügler in der Digitalisierung; das bestätigt die 2019 veröffentlichten Studie „Zukunft Bau – Beitrag der Digitalisierung zur Produktivität in der Baubranche“ des ZEW Mannheim im Auftrag des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). Das Nachholpotenzial hat der Bausektor erkannt: 47,3 Prozent der Unternehmen in der deutsche Baubranche sehen zukünftig positive Auswirkungen auf die Produktivität im Zuge der Digitalisierung.

Author

Thomas Gawlitta | CEO Gawlitta.com GmbH | thomas.gawlitta@gawlitta.com | 01703665800